MK Lo, Geschäftsführer von Interroll in Shenzhen, China.
MK Lo, Geschäftsführer von Interroll in Shenzhen, China.

Wer glaubt, Interroll sei ein Schweizer Technologieunternehmen kennt nur die halbe Wahrheit. Längst sind – neben europäischen und amerikanischen Knowhow-Trägern – auch asiatische Kompetenzzentren integrale Bestandteile der Unternehmensgruppe aus dem Tessin. Ein Gespräch mit MK Lo, Chef von Interroll im chinesischen Shenzhen, über globalen Wissenstransfer und den Willen zur ständigen Verbesserung. 

MK, wie lange gehört das Unternehmen, das du in Shenzhen leitest, schon zu Interroll?

Unser Unternehmen ist im Zuge der Akquisition von Portec, dem damaligen US-Hersteller von Gurtkurven, zu Interroll gestossen. Bis 2014 waren wir als selbstständiger Partner für die lizensierte Auftragsfertigung dieser Kurven in Asien verantwortlich. Seither produzieren wir als hundertprozentige Tochtergesellschaft von Interroll und als regionales Kompetenzzentrum die Interroll Gurtkurve für den asiatisch-pazifischen Raum. Dies ist eine grosse Auszeichnung für unseren Betrieb. Dabei können wir uns auf langjährige, vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen stützen, etwa zu Paketdiensten wie China Post EMS, SF Express und Best Express. Ausserdem kommen unsere Lösungen in den Gepäckabfertigungssystemen grosser Flughäfen zum Einsatz, zum Beispiel in Peking, Shanghai Pudong, Guangzhou, Xi'an und Tianjin.

„Interrolls Kultur passte perfekt zu uns“

Wie konntest du die Integration in die Interroll Gruppe, die 2014 erfolgte, erfolgreich gestalten?

Jede Übernahme sorgt natürlich erst einmal für eine gewisse Unsicherheit im Unternehmen. Man fragt sich, mit welchem Partner man es künftig zu tun hat und welche Strategien verfolgt werden sollen. Diese unvermeidliche Unsicherheitsphase im Jahr 2014 konnten wir sehr kurz halten. Das gelang durch klare Kommunikation und durch das langjährige Vertrauensverhältnis, das zwischen der Belegschaft und mir besteht. Ich arbeite seit 1984 in der Fördertechnikbranche. Die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten dem Betrieb – was in China nicht selbstverständlich ist – seit Jahren die Treue. Sie vertrauen auf meine Entscheidungen, weil sie den Erfolgsweg der Vergangenheit mitgegangen sind und weil sie mich persönlich sehr gut kennen. Zudem hat die Kultur von Interroll einfach zu unserem Unternehmen gepasst.

Was meinst du damit konkret?

Wir wollen lernen, wir wollen uns weiterentwickeln und immer besser werden. Interrolls Strategie, in Produkt- und Prozessqualität sowie in die ständige Weiterbildung der Mitarbeitenden zu investieren, passte also perfekt zu uns. So konnten wir unsere Prozesse sehr rasch an die sehr hohen, global gültigen Produktionsstandards von Interroll anpassen. Gleichzeitig haben wir den Anteil lokaler Zulieferungen deutlich erhöht und in moderne Technologien investiert, etwa eine Laserschneidanlage. Als Ergebnis bieten wir nicht nur Spitzenqualität und kurze Lieferzeiten, sondern konnten auch unsere Produktivität mit der gleichen Zahl an Mitarbeitern um über 100 Prozent steigern. Heute sind wir als regionales Kompetenzzentrum längst ein zentraler Bestandteil des internationalen Interroll-Kompetenzverbundes.

Echte Kooperation auf Augenhöhe 

Du arbeitest also eng mit deinen amerikanischen und europäischen Kollegen zusammen?

Ja, wir tauschen uns intensiv mit den amerikanischen Kollegen und den Ingenieuren in Europa aus, die vor einigen Monaten ihre eigene Kurvenproduktion gestartet haben. Mich freut es, dass dieser Erfahrungs- und Knowhow-Austausch bei Interroll keine Einbahnstrasse, sondern eine echte Kooperation auf Augenhöhe ist. Jeder profitiert bei Interroll von den Stärken und Sichtweisen des anderen. So wird ein ständiger Verbesserungsprozess in Gang gehalten, der unseren Kunden auf der ganzen Welt nützt.

Was macht eigentlich den Erfolg der Interroll Gurtkurve aus?

Für unsere führende Marktposition gibt es eine Vielzahl von Gründen. Der wichtigste ist sicherlich die einzigartige Zuverlässigkeit und konstruktionsbedingte Robustheit, die unsere Lösung bietet. Im Gegensatz zu friktionsgetriebenen Angeboten kann unsere Kurve auch unter Volllast in höheren und niedrigeren Temperaturbereichen betrieben werden. Der Gurt lässt sich im Bedarfsfall sehr einfach und schnell wechseln, so dass längere Betriebsunterbrechungen vermieden werden. Diese Vorteile bietet keiner unserer Wettbewerber. Ausserdem honorieren die Kunden unsere Vor-Ort-Expertise und unser hohes Engagement beim Kundendienst. Bei Interroll – egal ob in Asien, Amerika oder Europa - werden die Kunden mit ihren Fragen und besonderen Anforderungen nicht allein gelassen.

Abonnieren Sie die Interroll Blog News

China ist für Interroll ein wichtiger strategischer Markt, den das Unternehmen durch konsequente Investitionen entwickelt hat. Bereits 2002 eröffnete Interroll in Suzhou in der Provinz Jiangsu ihren ersten Standort. Ihr neues Hauptquartier für Asien weihte Interroll 2014 in Shanghai ein und erwarb im gleichen Jahr das Unternehmen Pert Engineering in Shenzhen. Im Rahmen der dezentralen Konzernstruktur von Interroll hat das lokale Führungsteam bedeutende Beiträge zum starken Wachstum des Unternehmens in China geleistet. Heute sorgt die enge Zusammenarbeit von Interroll Shanghai und der beiden Kompetenzzentren in Suzhou und Shenzhen für die Bereitstellung exzellenter Produkte und Dienstleistungen für Kunden in ganz Asien.


Diesen Artikel teilen


Einen Kommentar schreiben


Kommentare

Wheelchair Solution

02.05.2018

I would like to say that this blog really convinced me, you give me best information! Thanks, very good post.